Wickmann-Chronik Teil 2 - Schöwo Wohnbau GmbH
16995
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-16995,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Die Wickmann-Chronik –
Geschichte einer unnötigen Verschleppung

2007

2007

Marktforscher-Gutachten (GMA), wird 2008 vom Rat der Stadt Witten als „Masterplan Einzelhandel“ beschlossen. Annen: „überdurchschnittliche Entwicklung“ seit 1996 +51% Verkaufsflächen, Betriebe -11%; Witten-Mitte: „unterdurchschnittlicher Umsatz“ seit 1996, Verkaufsfläche -8%, Betriebe -7%

02.01.2007

Bebauungsplan 217 für geplante Stadtgalerie ist Thema im Ausschuss für Stadtentwicklung (ASU) 02.01.2007 Hinweis von Elektromarkt Berlet: Er wolle lediglich auf 400 m2 sogenannte zentrenrelevante „braune“ Waren anbieten, das würde das Zentrum nicht schädigen. Real nebenan verkaufe diese Waren auf 500 m2. Angebot: Berlet würde einen unabhängigen Sachverständigen beauftragen, eventuelle Zentrumsschädlichkeit zu untersuchen

27.01.2007

Bebauungsplan 216 aufgestellt und Veränderungssperre erlassen. Laut SchöWo- Rechtsanwalt ist eine Veränderungssperre unrechtmäßig, wenn sie sich als „Individualsperre“ in dem Fall auf Berlet beschränke. Sie sei auch unzulässig, wenn zur Zeit ihres Erlasses der Inhalt der städtischen Planung in keiner Weise abzusehen sei

28.01.2007

Witten aktuell: Ausschuss für Stadtentwicklung (ASU) lehnt Elektromarkt auf Wickmann-Gelände ab (schädige die Innenstadt, es stehen schon 18% der Verkaufsflächen leer), genehmigt aber Bebauungsplan 217 für Stadtgalerie (erweitert Verkaufsfläche der Innenstadt um ein Drittel von 36.000 auf
48.000 m2)

29.01.2007

Investoren schreiben an Ratsmitglieder: Durch die Entwicklung des ehemaligen Wickmann-Geländes fließe Kaufkraft nicht von Witten-Mitte nach Annen, sondern werde an Annen gebunden. Hinweis auf Nachbarschaft von Lidl und Real sowie auf mögliche Klagen und Schadensersatz

01.02.2007

SchöWo-Wohnbau stellt Investoren fürs Wickmann-Gelände vor. Ein „Kaufpark“ soll Kunden aus Bochum, Hagen und Dortmund anlocken

03.02.2007

Waz schreibt: Stadt seit über 10 Jahren Kunde bei Marktforschungsinstitut GMA, der Chef sei ein Wittener

05.02.2007

Rat: Vorläufiger Bebauungsplan 216 beschlossen (Veränderungssperre). Ratsherr (unwidersprochen): Die Verwaltung wolle die Veränderungssperre offensichtlich nur deshalb aufstellen, um ihre Mängel bei der Bauleitplanung zu kaschieren. Die Verwaltung habe keine Pläne fürs Wickmann-Gelände. Alles werde offenbar genehmigt, nur Berlet nicht

06.02.2007

SchöWo-Rechtsanwalt, Protokoll der Ratssitzung vom 5.2.2007: Berger (Marktforschungsinstitut GMA) sage, in Witten sei nur ein Elektrogroßhändler marktfähig. Er nenne falsche Zahlen: Berlet wolle auf 1.250 m2 zentrenrelevante Waren anbieten, laut Aussage von Berlet nur auf 400

05.03.2007

SchöWo-Wohnbau erhält zwei unterschiedliche Listen mit „zentrenrelevanten Waren“ (nach GMA-Gutachten), wobei die erste zurückgezogen wurde. Die zweite, enger gefasste wurde von der Bürgermeisterin Sonja Leidemann bestätigt

16.05.2007

Witten aktuell: Investor „Concepta“ stellt Pläne vor. Stadtgalerie werde nur unwesentlich höher als City-Center

09.05.2007

Stadt meint, die Bebauungsplan-Grenze auf dem Wickmann-Gelände durchs technische Rathaus sei in Ordnung

08.2007

Genehmigung eines Reifenhandels auf Wickmann-Gelände

02.10.2007

Stellungnahme Arnsberg zur Entwicklung auf dem Ostermann-Gelände im Salinger Feld: Der „dezentraler Agglomerationsstandort“ sei nach Regionalplan für industrielle Nutzung vorgesehen, nicht für Einzelhandel; schleichende Fremdbestimmung zugunsten großflächiger Einzelhandelsbetrieb werde aus landesplanerischer Sicht kritisch gesehen; keinen Einzelhandel mehr mit zentrenrelevanten Sortimenten ansiedeln

05.12.2007

Witten aktuell: Architekt legt Beschwerde gegen Bebauungsplan 217 ein: Stadtgalerie zu groß, erzeuge Leerstand, werde 19 Meter hoch, wirke wie ein Tunnel in die Stadtmitte (überbaute Berliner Straße)

11.2007

Masterplan Einzelhandel definiert zentrenrelevante Waren. „Braune“ Waren (Unterhaltungselektronik und Co.) sind dabei, nicht dabei: „weiße Waren“ (Waschmaschinen, Herde, Trockner), werden aber in der Innenstadt verkauft (Grodi, Kutsch, Saturn …)

22.11.2007

Kritik von Interessent Teppichland: Bebauungspläne der Stadt fürs Wickmann- Gelände seien schädlich und führen zu Leerstand

02.12.2007

Witten aktuell: Investor „Concepta“ meine, die Stadtgalerie schade der Stadtmitte nicht

05.12.2007

Witten aktuell: Architekt legt Beschwerde gegen Bebauungsplan 217 ein: Stadtgalerie zu groß, erzeuge Leerstand, werde 19 Meter hoch, wirke wie ein Tunnel in die Stadtmitte (überbaute Berliner Straße)