Wickmann-Chronik Teil 5 - Schöwo Wohnbau GmbH
17001
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-17001,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Die Wickmann-Chronik –
Geschichte einer unnötigen Verschleppung

2011-2013

24.05.2011

SchöWo-Rechtsanwalt: Bebauungsplan 216 umfasse keinen, im Zusammenhang bebauten Ortsteil, sondern lediglich einen Teil des Geländes der ehemaligen Wickmann-Werke. Die Grenzen des zentralen Versorgungsbereiches seien willkürlich gezogen. Das Bebauungsplan-Gebiet gehöre wegen der Nachbarn Lidl und Real und – innerhalb – auch wegen Reifen-Kessler, Futternapf und Dänischem Bettenlager zum zentralen Versorgungsbereich. Der Bebauungsplan 216 verstoße gegen geltendes Recht

19.01.2012

Antrag für Ausschüsse und Rat: Änderung Bebauungsplan 132, Salinger Feld. Ostermann erweitert mit zentrenrelevantem Randsortiment auf 3.000 m2. Stadtverwaltung: unschädlich wie an der Dortmunder Straße

18.06.2013

Antrag für Nutzungsänderung: Spielhalle in Elektromarkt umwandeln, eine Etage mit 1.030 m2 Verkaufsfläche

25.06.2013

SchöWo-Rechtsanwalt: Bebauungsplanes 216 hat formelle und materielle Mängel, Zweifel an räumlicher Abgrenzung des zentralen Versorgungsbereiches

20.09.2013

Stadt schreibt SchöWo-Wohnbau: Wickmann-Gelände unter anderem Blickwinkel betrachten; über „Rechtskonstrukt“ der Befreiung (wie bei Getränkemarkt) nachdenken; weitere Untersuchungen zum Masterplan; ein Gutachten könne eventuell die Abgrenzung des zentralen Versorgungsbereiches verschieben

06.12.2013

Stadt lehnt Antrag auf Nutzungsänderung Spielhalle – Elektromarkt ab